Die Entfernung von Änderungen an der Haut ist einfach und wird in Form von sogenannten kleinen chirurgischen Eingriffen vorgenommen, was nur lokale Betäubung und keine postoperative Bettruhe vorschreibt. Einige Änderungen kann man ohne nachfolgendes Zunähen erledigen und das bedeutet, es werden keine Narben hinterlassen.

Hautänderungen, die chirurgisch entfernt werden:

– Male (Nevus)
– Sprossen, Warzen
– Fibrome (Geschwülste aus Bindegewebe)
– Angiome (Geschwülste aus Blutgefäßen)
– Keratosen (Verhornungen)
– Atherome (Talgzysten)
– Lipome (gutartige Fettgeschwülste)
– Neurofibrome u. ä.

Das Verwachsen der Narbe dauert einige Monate, das endgültige Ergebnis ist nach etwa einem Jahr sichtbar.